Seite 50 -

Karte

Blick von St. Sebastian 1900

Blick vom Kirchturm St. Sebastian auf den Marktplatz mit Kirmes, etwa 1900. Auf dem Bild sind drei Würselener Schulen zu erkennen, die Schule Neuhauser Straße (linker Bildrand Mitte), die Schule Markt (am Bahnübergang) und die Schule Friedrichstraße (rechter Bildrand Mitte).

Im Hintergrund die Schornsteine der Sodawerke Honigmann.

Seite 51 -

Karte

Blick von St. Sebastian 1930

Etwa 30 Jahre später, in den 30er Jahren, stieg wieder ein Fotograf auf den Kirchturm. Am Haus mit der Werbung auf der Giebelseite („Pelze“) mündet die „Tittelsjaas“ auf den Markt, damals wirklich eine Gasse. Zu sehen sind auch die Neuhauser Straße, die Schule dort, die Klosterstraße, die Schule Lehnstraße und das Antoniuskloster (ganz rechts oben).

Seite 52 - Bild oben -

Gasthof "Zur Krone"

Seite 52 - Bild unten - Den Kank gibts es nicht mehr. -

Karte

Restaurant Cornely ("Zum Kank")

Vor und nach dem 1. Weltkrieg spielte sich in den Gaststätten rund um den Marktplatz ein reges Vereinsleben ab. Zwei dieser Häuser waren Strang („Zur Krone“, Bild oben) und Cornely („Zum Kank“, Bild rechts), die nebeneinander lagen (Ansichten Ende 20er, Anfang 30er Jahre).

Seite 53 -

Karte

Blick von St. Sebastian ca. 1930

Um 1930 vom Kirchturm aus aufgenommen: Gaststätte „Zum Kank“, rechts daneben das Pfarrhaus, dahinter das Jugendheim, die Friedrichstraße, Mittelstraße, das Postgebäude am Lindenplatz, die Tribüne des Rhenania Sportplatzes, die Gebäude des Konsumvereins Eintracht (rechts oben) und die Kalkhalde der Solvay-Werke (links oben).

Seite 54 -

Karte

Oppener Straße

Oppener Straße zwischen Ring- und Ankerstraße 1921.

Seite 55

Kaufladen "en der murk" 1910

Kleiner Laden an der Sebastianusstraße »En der Mur'k« 1910.

Seite 56

Gouleystraße

Gouleystraße um die Jahrhundertwende.

Seite 57

Morsbach Restaurant Schings

Am Anfang der Bardenberger Straße in Morsbach lag die Gaststätte Schings; das Foto entstand 1914.

Seite 58 -

Karte

Kirchstraße von St. Peter und Paul aufgenommen

Ecke Kirchenstraße Richtung Grindelstraße, um 1934 vom Turm der Kirche St. Peter und Paul gesehen.

Seite 58 -

Karte

Steinhaus Bardenberg von S. Peter und Paul aufgenommen

Auch vom Kirchturm aus fotografiert: Steinhaus Bardenbergs ältestes erhaltenes Haus mit Herrenhaus, Torbogen, Wirtschaftsgebäuden und einem Rest eines ehemaligen Wassergrabens (um 1934).

Seite 59 -

Karte

Steinhaus

Der Fronhof Steinhaus dürfte mit einiger Sicherheit der Hof sein, der 867 zusammen mit Ländereien in den Besitz des Königs Lothar II. kam. Festgehalten ist dies in der Urkunde, die auch Bardenberg („Bardunbach“) erstmals erwähnt.

.

Bitte beachten Sie das Urheberrecht der Stadt Würselen.
Für weitere Informationen klicken Sie hier.


An einigen Stellen sind Kommentare und Ergänzungen hinzugefügt.
Solche Passagen werden wie folgt dargestellt:

Kommentare und Ergänzungen von Autoren von webWürselen.