Seite 13 - Das Bild wurde beschnitten; das Original enthält Grußtext. - St. Sebastian in WikiPedia -

Karte

St. Sebastian 1900

Würselens Pfarrkirche St. Sebastian um 1900. Von der 870 urkundlich erwähnten Kirche blieb nichts erhalten. Der Turm stammt aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts. 1722 bis 1725 wurde unter Einbeziehung dieses Turmes nach den Plänen des Aachener Baumeisters Laurenz Mefferdatis eine neue Kirche erbaut.

1906 wurde nochmals eine Erweiterung vorgenommen, die Kreisbaumeister Heinrich van Kann plante. Die elektrische Straßenbahn nahm auf der Strecke Haaren — Kaninsberg — Würselen — Bardenberg 1896 ihren Betrieb auf und fuhr bis 1953.

Seite 14 - In der Stelle des Klosters befindet sich heute ein Seniorenheim. -

Karte

St. Antonius-Haus

Seite 14 - Das 'Rathaus' ist heute das 'Alte Rathaus'. - Altes Rathaus als Kulturzentrum -

Karte

Altes Rathaus

Zwei Bauwerke, die nach der Jahrhundertwende gebaut wurden: Das St. Antonius Kloster wurde 1900/1901 als Krankenpflegestation erbaut, im Anbau war ein Kindergarten, damals ‚Bewahrschule‘ genannt, untergebracht. Außerdem wurde dort für Mädchen, die aus der Schule entlassen waren, die Möglichkeit geschaffen, Hand- und Hausarbeitskurse zu besuchen. Am 10. April 1901 konnten die Schwestern das Kloster beziehen. Das Rathaus wurde zwischen 1904 und 1905 erbaut.

Seite 15 - Die Gaststätte 'Schwartz' ist heute zu einem Wohnhaus umgebaut. -

Karte

"Kaisersaal" und Kirche St. Nikolaus

Ansichtskarte aus Linden um 1908. St. Nikolaus wurde zwischen 1903 und 1906 erbaut, und zwar nach den Plänen des Aachener Dombaumeisters J. Buchkremer. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Kirche in Broich auch für Linden und Neusen die Pfarrkirche gewesen. Die neue Kirche wurde am 21. 6. 1906 konsekriert.

Die damalige Restauration »Zum Kaisersaal« ist heute die Gaststätte Schwartz.

Seite 16 -

Karte

Bardenberger Straße

Seite 16 - St. Balbina -

Karte

St. Balbina

Diese Ansichtskarte trägt den Poststempel vom 9. 1907. Oben ein Blick in die Bardenberger Straße zur damaligen Zeit, unten sieht man die Pfarrkirche St. Balbina und die Jungen- und Mädchenschulen. Mit dem Schulbau war 1864 begonnen worden, die Kirche Hurde 1865 bis 1867 errichtet.

Zunächst war die Kapelle ein Annex der Pfarre St. Sebastian, deren Pfarrer Moritz am 15.11.1867 auch die erste hl. Messe las.

Kaplan Paul Zaun von St. Sebastian wurde zum Rektor ernannt. Am l. 10. 1903 erfolgte die Pfarrerhebung von St. Balbina.

Seite 17 - Bild rechts oben. Das Bild (oben links) wurde ausgelassen. -

Karte

Knappschaftskrankenhaus Operationssaal

Seite 17 - Bild links unten -

Karte

Wurmknappschaft

Seite 17 - Bild rechts unten -

Karte

Wurmknappschafts-Hospital

Über 125 Jahre hat Bardenberg ein Knappschaftskrankenhaus, das älteste Deutschlands. Zunächst im ehemaligen Gasthof Kolberg 1856 mit 8 Betten untergebracht (heute Haus Mintmans), wechselte man 1868 in das »Bauer'sche Anwesen (unten links). Dort verfügte man über 40 Betten und einen Operationssaal. 1901 wurde dann der Grundstein gelegt für einen Neubau, der am 1. Juni 1904 eingeweiht wurde (unten rechts). Schon 1911 musste erneut erweitert werden. Damals entstand auch die Kapelle (oben links). Ansichtskarte nach 1912.

Seite 18

Gruß aus Niederbardenberg

Bis zur kommunalen Neugliederung im Jahre 1972 gehörte Niederbardenberg zur Gemeinde Bardenberg. Die Karte - nach 1900 entstanden - zeigt die aus 1733 stammende Kapelle (1888 erweitert), die 1900 bezogene Volksschule sowie die Gaststätte „Vier Jahreszeiten“.

Seite 19 - -

Karte

Schule Scherberg 1915

Postkarte aus dem Jahr 1915. Die Schule in Scherberg wurde 1882/1883 gebaut, der Unterricht begann am 1. Mai 1884. Das Gebäude lag auf der rechten Seite der Scherberger Straße (vor Einmündung in die Brunnenstraße), wurde im Krieg zerstört und abgerissen.

Seite 19 - -

Karte

Viadukt Teuterhof

Der Viadukt an Teuterhof diente der Bahnlinie Würselen - Kohlscheid. 1891/1892 erbaut, wurde er 1967 gesprengt, weil er die neue Straßenführung störte.

Bitte beachten Sie das Urheberrecht der Stadt Würselen.
Für weitere Informationen klicken Sie hier.


An einigen Stellen sind Kommentare und Ergänzungen hinzugefügt.
Solche Passagen werden wie folgt dargestellt:

Kommentare und Ergänzungen von Autoren von webWürselen.